Veste
VR-Bank Coburg

Der VR-Bank-Lauf „Rund um die Veste Coburg“

Der Startschuss für den ersten Lauf, damals noch „Rund um die Fränkische Krone“ fiel am Sonntag, dem 6. September 1981. Die Streckenlänge betrug 12 km. Es erreichten insgesamt 60 Läuferinnen (9) und Läufer (51) das Ziel im Dr. Stocke-Stadion. Im Jahr 1990 wurde die Streckenlänge dann auf die attraktivere Streckenlänge von 10 km verkürzt und 2000 wurde die Veranstaltung erstmals um einen Schüler- und Bambinilauf erweitert. Dies ist bis heute unverändert. Mit dem Einstieg der VR-Bank als Hauptsponsor und Namensgeber hat der Lauf 2005 noch einmal deutlich an Anziehungskraft gewonnen. Hier hat sich eine außerordentlich gute Zusammenarbeit zwischen dem Veranstalter und dem Coburger Geldinstitut entwickelt.

Die seit Jahren ständig steigende Teilnehmerzahl zeigt die Beliebtheit des Laufes weit über die Coburger Grenzen hinaus. Der VR-Bank-Lauf „Rund um die Veste Coburg“ ist mittlerweile einer der teilnehmerstärksten Laufveranstaltungen in Oberfranken und gehört in Bayern zu den populärsten Volks- und Straßenläufen. 2013 wurde mit 1003 Finishern der bisherige Teilnehmerrekord erreicht.

Der Vestelauf ist eine Veranstaltung für Jung und Alt, da neben dem 10 km-Hauptlauf, ein 1,4 km langer Kinderlauf sowie ein 400 m langer Bambinilauf angeboten werden. Der Start zum 10 km-Lauf-Hauptlauf erfolgt um 09:00 Uhr direkt vor dem Dr. Stocke Stadion. Die Strecke verläuft zunächst meist bergauf durch den wunderschönen Hofgarten zur Veste Coburg. Die Veste Coburg ist eine der größten und besterhaltensten Burganlagen in Deutschland. Bei Kilometer 3,5 ist am Flugplatz der höchste Punkt der Strecke erreicht. Hier wird man für seine Mühen neben einer Verpflegungsstation mit einem kurzen Blick auf Veste und das gesamte Maintal belohnt. Anschließend läuft man auf gut befestigten Waldwegen zurück zum Ziel. Auf einer kurzen Fanmeile bei Kilometer 8 bekommen die Läuferinnen und Läufer noch einmal durch lautstarke Anfeuerung einen kräftigen Schub für die letzten 2 Kilometer.

Wichtig für den Veranstalter ist es, die richtige Mischung zwischen Volks- und Leistungssport zu finden. Dies ist in den letzten Jahren bestens gelungen. Ein Blick in die Ergebnislisten der vergangenen Jahre zeigt, dass immer wieder deutsche und internationale Spitzenläuferinnen und –läufer den Weg in die Vestestadt gefunden haben. Herausragend die beiden Streckenrekorde – bei den Frauen durch Romy Lindner im Jahre 1995 in 36:47 Minuten und bei den Herren 2014 durch den Äthiopier Addisu Tulu-Wodayo in 31:22 Minuten. Rekordsiegerin ist Anke Härtl mit insgesamt sieben Tagessiegen und der Rekordhalter heißt Kurt Herbicht mit sechs Gesamtsiegen. Dem gegenüber stehen die zahlreichen Freizeitsportler, von denen auch viele den Vestelauf zum Einstieg in den Wettkampfsport nutzen.

Besonders beliebt ist das jährliche Vestelauf-T-Shirt. Dieses Funktionsshirt, das jedes Jahr in einer neuen Farbe aufgelegt wird, erhält jeder Finisher und es ist im Startgeld enthalten.

Das Bestreben von Leichtathletikabteilungsleiter Wolfgang Gieck und seinem gesamten Team ist es immer eine schöne Veranstaltung vorzubereiten und durchzuführen. So werden im Zielbereich, neben der Zielverpflegung auch verschiedene Informationsstände, ein reichhaltiges Kuchenbüffet, eine Grillstation und Biergartenbetrieb angeboten. Den Abschluss bildet dann die stimmungsvolle Siegerehrung auf dem Sportgelände des TV 1848 Coburg.
Sponsoren
VR-Bank
SÜC Coburg
Intersport Wohlleben
DAK Gesundheit
Von-Poll-Immobilien
Geyer "sehen und hören"
Kapuziner
Radio Eins
EBC
Neue Presse
Sebamed
Lauf 2017
Oben